Rezept der Woche: BBQ-Seitanschnitzel

Rezept der Woche

Seitan wird als Fleischersatz immer beliebter – und das nicht nur unbedingt bei Veganern. Es ist ja auch so wunderbar vielseitig zu verarbeiten und richtig zubereitet echt lecker! Hier in Kiel war Seitan-Fix kurz vor Weihnachten tatsächlich fast überall ausverkauft wegen der großen Nachfrage. Uns freut das natürlich sehr, denn weniger Fleischkonsum bedeutet weniger Tierleid und ist obendrein gut fürs Klima! Wie wäre es also mal mit einem BBQ-Seitanschnitzel statt einem Schweine- oder Kalbsschnitzel? Wir haben unsere Seitan-Vorräte jedenfalls schon wieder aufgestockt und haben hier zur Inspiration das Rezept fürs BBQ-Seitanschnitzel für dich. Viel Erfolg beim Ausprobieren!

An Zutaten brauchst du:

– 60 g Seitan-Fix
– 2 TL Mykonos-Gewürzmischung
– 0,5 TL Pfeffer, gemahlen
– Chiliflocken, Menge je nach Schärfegrad          
– 100 ml Gemüsebrühe        
– 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
– 3/4 EL Tahin (Sesammus)
– 0,5 EL Sojasoße

– Bratöl nach Belieben: Sonnenblumenöl oder Rapsöl

Tipp: mit Sojajoghurt und Salat servieren

Zubereitung:

1. Backofen auf 175 °C Umluft vorheizen.

2. Seitan-Fix mit Pfeffer, Mykonos-Gewürzmischung und Chili in einer Schüssel vermischen. Gemüsebrühe, Knoblauch, Tahin und Sojasoße hinzufügen und rasch zu einem Teig vermengen. Nicht zu lange kneten, da die Steaks sonst eher fest werden. Teig in kleine Portionen teilen und zu Steaks flach drücken.

3. Eine große rechteckige Auflaufform oder ein tiefes Backblech leicht einölen und die Steaks hineinlegen. Dabei noch mal flach drücken und in Form ziehen. Die Stücke dürfen ruhig unregelmäßig geformt sein. Im vorgeheizten Backofen etwa 20 Minuten backen.

4. Mit Sojajoghurt und frischem Salat servieren und genießen :-)!


Guten Appetit wünscht dir
dein Unverpackt-Team 🙂

Weitere leckere Rezepte findest du auf unserer Blogseite!

Unverpackt Kiel im Urlaubsguide 2021

Urlaubsguide

Noch ist der Gedanke an Urlaub im neuen Jahr eher weit weg und unter den gegebenen Umständen auch irgendwie absurd. Aber selbst wenn man noch nicht weiß, was die Zukunft bringt, darf man ja mal ein wenig träumen … Vielleicht nimmt die Eine oder der Andere die Planungsunsicherheit beim Urlaub in 2021 zum Anlass, die heimische Region etwas genauer zu erkunden. Wie heißt es doch so schön? “Wir wohnen da, wo andere Urlaub machen.” 😉 Gut fürs Klima, den Stressfaktor und den Geldbeutel ist eine kurze Anreise noch dazu.
Die Ferienhaus-Plattform campaya hat kürzlich einen Urlaubsguide für 2021 veröffentlicht und unseren Laden unter die “18 besten Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten an der Ostsee” gewählt. Darüber freuen wir uns natürlich mächtig!
Schaut doch mal hinein in den Urlaubsguide und holt euch ein paar Ausflugsideen für die Zeit, wenn die Gegebenheiten es wieder erlauben. Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude! 🙂

Und bis dahin lässt sich die Zeit ganz gut mit dem Ausprobieren neuer Rezepte vertreiben, zum Beispiel mit unseren Rezepten der Woche. Stöbert doch gern mal in unserem Blog.

Einen guten Start in 2021 und alles Gute fürs neue Jahr,
euer Team von unverpackt Kiel

Rezept der Woche: Ofengemüse mit Dip

Rezept der Woche

Sicher kennst du das: Manchmal gibt es ja so Tage, die einfach lang und anstrengend sind … Dann kommst du platt und quasi ausgehungert nach Hause und willst eigentlich nur noch die Füße hochlegen und es dir mit etwas Schmackhaftem gemütlich machen – und nicht noch groß kochen. Wir haben ein Rezept parat, das nicht nur schnell und einfach ist, sondern auch noch vegan, im besten Fall zero waste und superlecker: Tadaaa, das winterliche Ofengemüse mit Dip! Ist das was oder ist das was?

Für das Ofengemüse mit Dip benötigst du:

– Gemüse der Saison, z. B. Kürbis, Rote Beete, Karotten, Kartoffeln, Pastinaken, rote Zwiebeln, Knoblauch (Mengen nach Belieben)
– 3 EL Sonnenblumenkerne
– etwas Öl, z. B. Olivenöl oder Sonnenblumenöl
– Salz
– Pfeffer

Zutaten für den Dip:
– 2 TL Kürbiskernöl
– 3 EL Tahin
– 1 EL Zitronensaft
– 1/2 Zehe Knoblauch (gepresst)
– 1/4 TL Salz

Zubereitung:

1. Zwiebeln vierteln, Knoblauchzehen halbieren, das übrige Gemüse in Spalten oder grobe Würfel schneiden.

2. Den Backofen auf 200° C Ober-/Unterhitze oder 180° C Umluft vorheizen.

3. Das zerkleinerte Gemüse in einer Schüssel mit Öl, Pfeffer, Salz und Sonnenblumenkernen vermengen, dann auf ein mit Dauerbackfolie ausgelegtes Backblech geben.

4. Das Gemüse 20 bis 30 Minuten im Ofen backen bis es gar ist und den gewünschten Röstgrad erreicht hat. Währenddessen alle Zutaten für den Dip vermischen.

5. Mnjam!


Viel Spaß beim Ausprobieren wünscht dir
dein Unverpackt-Team 🙂

Weitere leckere Rezepte findest du auf unserer Blogseite!

Rezept der Woche: Glühwein

Rezept der Woche

Glühwein ist nicht nur was für Advent und Weihnachten, finden wir. Glühwein passt zum gesamten Winter, denn er wärmt und duftet wunderbar und ist einfach gemütlich! Selbstgemacht schmeckt er am besten, man kann die Zuckermenge ganz nach eigener Vorliebe anpassen, es braucht nicht viele Zutaten und so ist das leckere Heißgetränk natürlich zero waste! Den Rotwein bekommst du bei uns nämlich nur in Pfandflaschen, und alles andere bieten wir selbstverständlich auch lose an.
Für eine alkoholfreie Variante kannst du den Rotwein durch Fruchtsaft deiner Wahl ersetzen, dementsprechend könnte das Süßungsmittel dann weggelassen werden.

Zutaten:

– 1 Flasche trockener Rotwein
– 5 Gewürznelken
– 2 Stangen Ceylon-Zimt
– 1 Bio-Orange in Scheiben
– 2 bis 3 EL Süßungsmittel, z. B. Rohrohrzucker, Agavendicksaft oder Honig

Zubereitung:

1. Den Rotwein auf mittlerer Stufe in einem großen Topf erwärmen. (Darf nicht kochen, sonst verdampft der Alkohol.)

2. Orangenscheiben, Gewürznelken, Zimtstangen und Süßungsmittel hinzufügen.

3. Topf vom Herd nehmen und alles etwa eine Stunde ziehen lassen.

4. Kurz vorm Servieren den Glühwein erneut erwärmen (nicht kochen) und das Getränk durch ein Sieb in Tassen füllen.

5. Genießen!


Viel Gemütlichkeit wünscht
dein Unverpackt-Team 🙂

Weitere leckere Rezepte findest du auf unserer Blogseite!

Rezept der Woche: Limetten-Knoblauch-Schnetzel

Limetten-Knoblauch-Schnetzel

Man kann sich ja nicht immer nur von Plätzchen, Lebkuchen und Stollen ernähren in der Weihnachtszeit – etwas Herzhaftes muss zwischendurch auch mal sein! 😉 Wir haben für euch daher ein tolles Rezept für Limetten-Knoblauch-Schnetzel am Start. Die Limetten-Knoblauch-Schnetzel sind schnell und einfach zubereitet und soooo lecker!

Zutaten (für 2-3 Personen):

– 200 g Sojaschnetzel
– Blattsalat nach Belieben
– 2 Zitronen
– 2 Limetten
– 1 Hand voll Koriander

Alles abschmecken mit :

– Apfelessig
– Knoblauch n. B.
– Salz
– Pfeffer
– Kurkuma
– Koriander
– Paprikapulver
– 1-2 EL Tahi
– Olivenöl

– Dip: Sriracha oder Sojajoghurt

Zubereitung:

1. Schnetzel mit kochendem Wasser übergießen, sodass sie ca. zur Hälfte bedeckt sind.

2. Zitronen- und Limettensaft mit Olivenöl, Knoblauch, Salz, Pfeffer und ordentlich Kurkuma mischen und ebenfalls zu den Schnetzeln geben.

3. Für das Tahindressing Limettensaft, einen Spritzer Apfelessig, einen Klecks Tahin, Öl, Salz, Pfeffer, Koriander und Paprikapulver mischen und über den Blattsalat geben,

4. Schnetzel samt Flüssigkeit in die Pfanne geben und scharf anbraten bis die Flüssigkeit verkocht ist. Als Dip eignet sich hervorragend Sriracha oder Sojajoghurt mit ein wenig Dill, Pfeffer und Salz.


Guten Appetit wünscht dir
dein Unverpackt-Team 🙂

Weitere leckere Rezepte findest du auf unserer Blogseite!

Weihnachtsbäckerei – natürlich zero waste

Weihnachtsbäckerei

Zimtsterne, Vanillekipferl, Lebkuchen, Bethmännchen, Makronen, Bratäpfel, Dominosteine – der Weihnachtsbäckerei und dem Naschen im Advent sind quasi keine Grenzen gesetzt.
Leider fällt bei den vielen verschiedenen Zutaten auch immer umfangreicher Verpackungsmüll an. Deshalb bieten wir saisonal gern ein etwas größeres Sortiment an, um auch in der Zero Waste-Küche für die Weihnachtsbäckerei (fast) keine Wünsche offen zu lassen. In diesem Jahr sind wir sogar mit ein paar neuen Artikeln am Start! 🙂

In unserem Laden bekommst du zum Beispiel folgende Produkte:

– Agar Agar
– Backkakao
– Backmargarine
– Backpulver
– Kakaonibs
– Kokosblütenzucker
– Kokosraspel
– Korinthen
– Lebkuchengewürz
– Mandelstifte
– Marzipan
– Mehl, diverse Sorten
– Nüsse, diverse Sorten
– Orangeat
– Puderzucker
– Schokodrops (dunkel/Weiß)
– Streusel (Schoko/Bunt)
– Trockenhefe
– Rohrohrzucker
– Rübenzucker
– Vanille, gemahlen im Glas
– Xylit
– Zimt
– Zitronat

Leckere Rezepte findest du auf unserer Blogseite!

Und wer nicht selbst backen möchte – wir haben auch diverse Weihnachts-Naschis da, die man direkt genießen kann. 😉 Dominosteine, Nougatbarren, Lebkuchen, Schokolollis … Natürlich unverpackt!

Eine gemütliche Advents- und Weihnachtszeit wünscht
das Team von unverpackt

Rezept der Woche: Bratapfel mit Vanillesauce

Rezept der Woche

Zum Advent gehören Naschereien irgendwie immer dazu. Finden wir. Immerhin das bleibt in diesem Jahr. 😉 Vielleicht hat ja die Eine oder der Andere nun etwas mehr Ruhe und Platz im Kalender, wo doch keine Weihnachtsmärkte und Weihnachtsfeiern stattfinden und die meisten Geschäfte schließen. Dann muss man es sich zu Hause erst recht so richtig gemütlich machen! Zum Beispiel mit Bratapfel mit Vanillesauce. Mnjam!

Dieses vegane Rezept kann man super im Bricknic zubereiten. Der Bricknic ist ein kleiner Römertopf in Ziegelsteinform, der vielseitig einsetzbar ist. Im Ofen, in der Mikrowelle, auf dem Herd, auf dem Grill, für Herzhaftes, Süßes, zum Brotbacken, und, und, und! Laut Hersteller darf er sogar in die Spülmaschine.
Wir haben den Bricknic übrigens nun auch schick in Schwarz im Sortiment. Falls du also noch auf der Suche nach einem praktischen Geschenk bist …? 😉
Wenn du keinen Bricknic zur Hand hast, dann kannst du für den Bratapfel mit Vanillesauce auch einfach eine Auflaufform oder ein tiefes Blech mit Deckel verwenden.

Du benötigst für zwei Personen:

– 2 große oder 4 kleine süß-saure Äpfel

Füllung:
– 40 g Marzipanrohmasse
– 30 g Mandelstifte
– 40 g Haselnüsse, gehackt
– 50 ml Ahornsirup
– 30 g Margarine
– 1 EL Zitronensaft
– 1 TL Zimt

Vegane Vanillesauce:
– 250 ml Pflanzendrink
– 25 ml Agavendicksaft
– 15 g Maisstärke
– Prise Bourbonvanille
– Prise Kurkuma

Zubereitung:

1. Den Ofen auf 180°C Umluft oder 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

2. Die Äpfel gründlich waschen, die Stiele entfernen und mit einem Apfelausstecher oder einem Messer das Kerngehäuse komplett herausschneiden, sodass im Apfel von oben bis unten eine Höhlung entsteht. Dabei darauf achten, dass der Apfel dennoch einen Boden behält und genug Rand bleibt, der den Apfel zusammenhält.

3. Die Haselnüsse klein hacken.

4. In einer Schüssel alle Zutaten für die Füllung vermengen und die Äpfel damit befüllen.

5. Die Äpfel im Bricknic oder einer Auflaufform positionieren, mit dem Deckel abdecken und 20 bis 25 Minuten bei der oben genannten Temperatur im Ofen auf der mittleren Schiene erhitzen.

Vegane Vanillesauce:

1. In einem kleinen Topf den Pflanzendrink erhitzen.

2. Die Maisstärke mit ein paar Esslöffeln des Drinks (kalt) in einer kleinen Schüssel glatt rühren und
mit in den Topf geben.

3. Den Agavendicksaft und eine Prise Kurkuma und Bourbonvanille unterrühren. Wenn die Vanillesauce noch nicht gelb genug ist, etwas mehr Kurkuma hinzugeben.

4. Die Vanillesauce unter ständigem Rühren aufkochen lassen und nach etwa 3 bis 4 Minuten vom Herd nehmen. Die Bratäpfel mit der warmen Vanillesauce servieren!


Viel Spaß beim Zubereiten und Genießen wünscht dir
dein Unverpackt-Team 🙂

Weitere leckere Rezepte findest du auf unserer Blogseite!

Rezept der Woche: Bienenwachstuch

Rezept der Woche

Weihnachten rückt näher und somit auch die Frage: Welche Freude könnte man Familie und Freunden zu den Festtagen machen? Besonders, wenn man sich in diesem Jahr vielleicht nicht persönlich sieht. Selbstgemachte und praktische Geschenke kommen immer gut an, finden wir. Und wenn sie dann noch zur Müllvermeidung beitragen – Daumen hoch! Unser heißer Tipp ist das Bienenwachstuch. Vielseitig einsetzbar, etwa um Lebensmittel im Kühlschrank frisch zu halten, Schüsseln abzudecken, oder das belegte Pausenbrot unterwegs ohne eine sperrige Brotdose zu transportieren. Und damit heißt es auch: Frischhaltefolie und Alufolie ade! So ein Bienenwachstuch ist einfach gemacht und kann durch die Auswahl des Stoffes ganz individuell werden. Mit einem Rezept von Smarticular haben wir es einmal ausprobiert.

Du benötigst für zwei kleine Bienenwachstücher:

– hübsche Stoffreste nach Wahl aus Baumwolle, Leinen oder anderen saugfähigen, natürlichen Textilien (keine Kunstfasern) – neue Stoffe sollten zunächst gewaschen werden
– 2 gehäufte EL zerkleinertes Bienenwachs
– optional 1 TL Kokosöl (für besonders geschmeidige Tücher)

Hilfsmittel:
– Backofen
– sauberes Backblech
– Backpinsel

Und so funktioniert es:

1. Ofen mit Backblech aber ohne Stoff vorheizen.

2. In der Zwischenzeit Wachs (und ggf. Kokosöl) im Wasserbad schmelzen lassen, dabei gut verrühren.

3. Das heiße Blech aus dem Backofen nehmen, darauf die Stoffstücke ausbreiten.

4. Die Wachsmischung über den Stoff gießen, danach möglichst gleichmäßig auf dem Stoff verteilen und erkalten lassen.

Tipp: Sollten die Tücher nach dem Abkühlen unregelmäßige Stellen haben, kann das Wachs noch einmal vorsichtig angeschmolzen werden mit einem Haartrockner. So verteilt sich das Wachs gleichmäßiger
und das Bienenwachstuch kriegt eine glänzende und glatte Oberfläche.


Viel Spaß beim Ausprobieren wünscht dir
dein Unverpackt-Team 🙂

Weitere Rezepte findest du auf unserer Blogseite!

Rezept der Woche: Vegane Vanillekipferl

Rezept der Woche

Zack, schon ist er da, der Advent. Die Zeit für Gemütlichkeit mit einem leckeren Heißgetränk im Schein von Kerzen und Lichterketten, mit Duft von Tannengrün und selbstgebackenen Plätzchen – mmmmmh! Auch für Plätzchen ohne tierische Zutaten gibt es natürlich eine reiche Vielfalt an Rezepten. Aber unser Favorit ist ganz klar ein Klassiker: Vegane Vanillekipferl! Wie sie leicht knuspern und dann quasi im Mund zerschmelzen, davon kann man gar nicht genug kriegen … Und bei den veganen Vanillekipferl kann man doch ein bisschen mehr ohne schlechtes Gewissen zugreifen, hi, hi, hi. 😉

Du benötigst für etwa zwei Bleche vegane Vanillekipferl:

– 300 g Mehl
– 250 g Margarine
– 75 g Puderzucker
– 150 g Haselnüsse (oder andere Nüsse)
– 1 EL Bourbon-Vanillezucker
– 2 EL Zucker

Zubereitung:

1. Die Haselnüsse oder Nüsse deiner Wahl fein mahlen.

2. Margarine etwas erwärmen.

3. Mehl, Puderzucker und Nüsse vermengen.

4. Margarine hinzugeben und Teig kneten.

5. Daumendicke Würste rollen, in Stücke schneiden und dann die Stücke zu Kipferl formen.

6. Auf ein gefettetes Backblech oder auf ein Blech mit Dauerbackfolie legen und 10 – 12 min bei 190°C (170°C bei Umluft) backen.

7. Kipferl nur kurz abkühlen lassen und dann vorsichtig in Vanillezucker-Zucker-Mischung wälzen.


Viel Spaß beim Backen und Naschen wünscht dir
dein Unverpackt-Team 🙂

Weitere leckere Rezepte findest du auf unserer Blogseite!

Rezept der Woche: Acker-Kicher-Salat

Diese Woche haben wir wieder etwas für euch, das man gut als Mahlzeit für Büro, Uni oder Schule vorbereiten kann und sich für unterwegs super eignet, da es nicht aufgewärmt werden muss. Früher sagte man “vorkochen”, heute heißt es “Meal prep”. 😉 Mit unserem leckeren Acker-Kicher-Salat aus Ackerbohnen und Kichererbsen bekommst die nötige Portion von Proteinen, Vitaminen und weiteren Nährstoffen und bleibst außerdem lange satt!

Übrigens: Die Ackerbohne war eine Zeit lang eher als Futtermittel für Tiere bekannt, inzwischen darf sie in einer ausgewogenen Ernährung natürlich nicht fehlen. Wir bieten sie sogar ganz regional an – direkt vom Hof Hansen aus Bentfeld, Schleswig-Holstein!

Für 2-3 Portionen Acker-Kicher-Salat benötigst du:

– 200 g Ackerbohnen
– 100 g Kichererbsen
– 2 Tomaten
– 1 Hand voll gehackte Petersilie (alternativ: Minze)

Alles abschmecken mit :

– Zitronensaft
– Knoblauch
– Salz
– Kreuzkümmel gemahlen
– Minze
– 6 EL Olivenöl

Zubereitung:

1. Ackerbohnen und Kichererbsen –  am besten über Nacht – für mindestens 12 Stunden einweichen und dann ca. 1- 1,5 Stunden weich kochen.

2. Die Kichererbsen und Ackerbohnen abkühlen lassen. Währenddessen die Tomaten in kleine Würfel schneiden und die Petersilie oder die Minze klein hacken.

3. Alle frischen Zutaten in einer mittelgroßen Schüssel vermengen und mit Olivenöl, Zitrone, Knoblauch (gepresst oder gehackt), Salz und Kreuzkümmel und Minze abschmecken.


Guten Appetit wünscht dir
dein Unverpackt-Team 🙂

Weitere leckere Rezepte findest du auf unserer Blogseite!

Rezept der Woche: Lippenbalsam

Rezept der Woche Lippenbalsam

Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist daaaa. Mit seinem trüben, nasskalten und windigen Wetter! Da braucht die Gesichtshaut doch etwas mehr Zuwendung als sonst. Auch kosmetische Produkte lassen sich prima selbst herstellen mit nur wenigen Zutaten. Unsere Mitarbeiterinnen Nicole und Clara kennen sich bestens damit aus und geben als bota.ba sogar Workshops für Naturkosmetik. Sie haben für dieses Rezept der Woche einen pflegenden Lippenbalsam beigesteuert. Mit diesem tollen Lippenbalsam kann uns selbst der stürmische Norden nix, ha!

Du benötigst folgende Zutaten (für etwa 50 g Lippenbalsam):

– 20 g Honig
– 8 g Bienenwachs
– 5 g Kakaobutter
– 5 g Sheabutter
– 10 ml Jojobaöl

Außerdem:
Leere Salbentiegel zur Aufbewahrung

Der Honig kann alternativ auch weggelassen werden, dann ist der Lippenbalsam noch länger haltbar.


Zubereitung:

1. Jojobaöl und Bienenwachs in ein Glas geben und im Wasserbad langsam erwärmen, bis das Wachs vollständig geschmolzen ist.

2. Kakaobutter und Sheabutter hinzugeben und verrühren, bis sie ebenfalls geschmolzen sind.

3. Einige Tropfen auf einen kalten Teller geben und erkalten lassen. Sollte die Konsistenz noch nicht den Erwartungen entsprechen, eventuell mit etwas mehr Bienenwachs oder Jojobaöl korrigieren und erneut testen.

4. Glas aus dem Wasserbad nehmen und den Honig vorsichtig unterrühren.

5. Den noch flüssigen Lippenbalsam in kleine Tiegelchen füllen. Unter ständigem Rühren abkühlen lassen. Das Rühren ist notwendig, damit sich der Honig nicht am Boden absetzt.


Stets weiche Lippen wünschen dir Nicole und Clara von bota.ba und das restliche Unverpackt-Team 🙂


Weitere leckere Rezepte findest du auf unserer Blogseite!

Rezept der Woche: WC-Reiniger-Tabs

Rezept der Woche WC-Reiniger-Tabs

Huch – diesmal nichts zum Kochen oder Backen?! Nö, haben wir uns gedacht – im Haushalt gibt es ja so einige andere Dinge, die sich gut selbst herstellen lassen. Zum Beispiel Putzmittel wie WC-Reiniger-Tabs. Jetzt, wo aktuell so viele Freizeitunternehmungen flachfallen – vielleicht hast du ja mal Zeit und Muße, die eigene Herstellung auszuprobieren und die Wohnung auf Hochglanz zu bringen? 😉 Für WC-Reiniger-Tabs brauchst du nur drei Zutaten.

Du benötigst:

– 150 g Natron
– 50 g Zitronensäure
– ca. 5 Tropfen ätherisches Öl (leider nicht bei uns im Laden erhältlich)

Hilfreich ist außerdem:

Silikonformen für Eiswürfel oder einen kleinen Messlöffel zum Formen der Tabs


Zubereitung:

1. Natron abwiegen und in eine Schüssel geben.

2. Pro 100 g Natron einen Teelöffel Wasser zugeben. Bei 150 g Natron also 1,5 TL Wasser. Nicht mehr, weil zu viel Wasser im weiteren Verlauf hinderlich ist.

3. Mit einem Handmixer Natron und Wasser gründlich vermischen. Das feine Pulver wird klumpig wie feuchter Sand.

4. Ätherisches Öl zugeben und nochmal gut mixen.

5. Abgewogene Zitronensäure zugeben und für ca. 20 Sekunden gründlich mixen.

6. Zügig Silikonformen mit der Masse füllen oder den Messlöffel füllen und vorsichtig auf eine Unterlage stürzen. Im Messlöffel gut andrücken.

7. Die fertigen Tabs trocknen lassen und in einem luftdichten Gefäß aufbewahren.


Fröhliches Zubereiten und Putzen wünscht dir
dein Unverpackt-Team 🙂


Weitere leckere Rezepte findest du auf unserer Blogseite!

Rezept der Woche: Ackerbohnen-Hummus

Rezept der Woche Ackerbohnen-Hummus

Nicht nur unverpackte Lebensmittel sind gut für Umwelt, Klima und unsere Gesundheit, sondern auch eine regionale Ernährung. Kurze Transportwege bedeuten weniger CO2, frischere Produkte und mehr Transparenz. Ebenso wird die Landwirtschaft der Umgebung gestärkt.
Eine regionalere Ernährung bringt aber auch Schwung in den Koch-Alltag! So findet z. B. die Ackerbohne, eher als Futtermittel für Tiere bekannt, langsam wieder den Weg zurück auf unsere Teller. Wir haben daher diese Woche für euch einen Ackerbohnen-Hummus ausprobiert und sind schwer begeistert. Dieses Böhnchen kann sich mit seinen Proteinen, Vitaminen und weiteren Nährstoffen so was von sehen und vor allem schmecken lassen! Wer braucht da noch die Kichererbse? 😜

Wir freuen uns sehr, dass wir euch in unserem Laden dieses Produkt regional und direkt vom Hof Hansen aus Bentfeld, Schleswig-Holstein anbieten können.
Alle Zutaten für den Ackerbohnen-Hummus bekommst du selbstverständlich auch bei uns.
Was bleibt uns da noch zu sagen außer: Wir liiieeeben Hummus! ❤️

Zutaten:

– 115 g getrocknete Ackerbohnen
– 75 ml kaltes Wasser
– 1-2 Knoblauchzehen, zerkleinert
– Saft einer Zitrone
– 1/2 TL Salz
– 1/2 TL Kreuzkümmel, gemahlen
– n. B. Koriander, gemahlen
– 120 g Tahin
– 1-2 EL Öl, z. B. Olivenöl

Zubereitung:

1. Ackerbohnen über Nacht einweichen, dann abgießen und weich kochen (ca. 1 bis 1,5 Stunden).

2. Den Knoblauch mit Zitronensaft und Salz im Mixer oder mit dem Pürierstab verrühren, anschließend Tahin hinzugießen, gut durchmixen. Nach und nach das kalte Wasser einrühren, bis eine fluffige Masse entsteht.

3. Nun die abgetropften Ackerbohnen, den Kreuzkümmel und Öl zugeben und alles pürieren, bis der Hummus schön cremig ist. Bei Bedarf noch etwas kaltes Wasser untermixen und mit Salz, Koriander und Zitronensaft abschmecken.

Hummus passt gut zu Knabbergemüse, Fladenbrot, Crackern, Wraps, Couscous-Salat, auf einem Sandwich … Deiner Fantasie sind natürlich keine Grenzen gesetzt! 😉

Guten Appetit wünscht dir
dein Unverpackt-Team 🙂

Weitere leckere Rezepte findest du auf unserer Blogseite!

Rezept der Woche: Kürbiskuchen mit Dattelcreme

Rezept der Woche

Ob man nun Halloween feiert oder nicht – der Kürbis ist im Herbst allemal der Superstar! Er steht für eine gesunde saisonale und regionale Ernährung und ist in allen möglichen Variationen einfach nur LECKER! Verbreiteter sind wohl Kürbisgerichte in herzhafter Form, daher stellen wir euch diese Woche ein süßes Kürbis-Rezept vor: Den Kürbiskuchen mit Dattelcreme.
Das Rezept ist natürlich vegan und stammt aus dem großartigen Kochbuch “Zufällig vegan” von smarticular (unbezahlte Werbung), welches du auch bei uns im Laden findest. Wir haben den Kürbiskuchen mit Dattelcreme ausprobiert und können dazu sagen: Wer da noch ein Stück abbekommen möchte, muss ganz schnell sein. 😉

Zutaten:

– 110 g Weizenvollkornmehl
– 80 g Weizenmehl
– 170 g Rohrohrzucker
– 1 TL Natron
– 1/4 TL Backpulver
– 1/2 TL gemahlener Zimt
– 1/4 TL gemahlener Ingwer
– 1/4 TL geriebene Muskatnuss
– 1 Prise Salz
– 250 ml Kürbispüree* (2 kg Kürbis)
– 125 ml mildes Öl
– 85 ml Pflanzenmilch

Für die Dattelcreme:
– 60 g Datteln
– 3 – 4 EL Pflanzenmilch
– 3 EL Kakaopulver
– 1 Prise Salz

Zubereitung:

1. Für das Kürbispüree den Backofen auf 220 °C vorheizen. Kürbis halbieren, auf ein mit Dauerbackfolie
ausgelegtes Backblech legen und 50 – 60 Minuten backen, bis er stark geröstet und sehr weich ist. Den gebackenen Kürbis entkernen, schälen und mit dem Stabmixer zu Püree verarbeiten.

2. Für den Kuchen alle trockenen Zutaten in einer großen Schüssel mischen und alle feuchten
Zutaten in einer kleinen. Den Backofen auf 175 °C vorheizen. Die feuchten Zutaten zu den trockenen
geben und gründlich mischen.
Den Teig in eine eingefettete Kastenbackform geben und 45 – 60 Minuten lang backen, bis das in die dickste Stelle des Kuchens gestochene Holzstäbchen beim Herausziehen sauber ist.

3. In der Zwischenzeit die Datteln im Wasser für 15 – 30 Minuten einweichen, anschließend abseihen, die restlichen Zutaten der Creme hinzugeben und mit dem Stabmixer zu einer glatten Masse pürieren.

4. Den gebackenen Kuchen abkühlen lassen, dann aus der Form herausnehmen und mit der Creme dick bestreichen.


Fröhliches Backen und Genießen wünscht dir
dein Unverpackt-Team 🙂

Weitere leckere Rezepte findest du auf unserer Blogseite!

Rezept der Woche: Linbohsalat mit Minze und Zitrone

Rezept der Woche

Im Trubel und Stress des Alltags ist es neben allen anderen Dingen oft gar nicht so leicht, eine gute und ausgewogene Ernährung im Blick zu behalten. Und dann auch noch selbst frisch kochen – wie soll das gehen?
Aber es muss ja nicht immer aufwändig sein! Unser neues Rezept der Woche ist einfach und kann super vorab vorbereitet werden. Zudem eignet es sich hervorragend zum Mitnehmen als Mittagessen für die Arbeit, Uni, Schule oder anderswo unterwegs. Wir präsentieren euch: Den Linbohsalat mit Minze und Zitrone, tadaaaaaa! Die darin enthaltenen Hülsenfrüchte, Kerne und Nüsse sind nicht nur lecker und proteinreich, sondern halten uns lange satt, gesund und fit. Mit so einem frischen Salat hat das allbekannte Mittagstief keine Chance!

Unser Geheimtipp: Als Topping für den Linbohsalat mit Minze und Zitrone noch einen Apfel, eine Orange oder eine Birne reinschnippeln. Das rundet den vielseitigen Geschmack so richtig ab!
Also auf die Plätze, fertig, los!


An Zutaten benötigst du (für 1-2 Personen):

– 80 g Möhren
– 100 g grüne Linsen
– 80 g weiße Bohnen
– 1 Hand voll geröstete Sonnenblumenkerne oder geröstete Erdnüsse
– 2 EL Zitronenolivenöl
– 1 – 2 EL Zitronensaft
– 2 Prisen frisch gemahlener Pfeffer
– 2 Prisen Kräutersalz
– Blätter von 1 – 2 frische Minzstängeln (nicht im Laden erhältlich)

Zubereitung:

1. Über Nacht die weißen Bohnen mit Wasser bedeckt einweichen.

2. Am Tag der Zubereitung Bohnen und Linsen separat kochen.

3. Möhren in eine mittelgroße Salatschüssel raspeln oder mit dem Standmixer klein häckseln.

4. Die Linsen und Bohnen nach dem Abkühlen unter die Möhren mischen.

5. Frische Minze hacken und mit Zitronenolivenöl, Zitronensaft, Pfeffer, Kräutersalz und Erdnüssen oder Sonnenblumenkernen zu den Hülsenfrüchten und der Möhre geben. Alles gut vermischen und genießen!


Viel Spaß beim Austesten, guten Appetit und einen tollen Start in die neue Woche wünscht dir
dein Unverpackt-Team 🙂

Weitere leckere Rezepte findest du auf unserer Blogseite!

Rezept der Woche: Vegane Linsenpastete

Rezept der Woche

Eine fleischlose oder fleischarme Ernährung ist für viele Menschen kaum oder gar nicht vorstellbar. Dabei gibt uns die Natur soooo viele andere Köstlichkeiten, welche die Geschmackspalette enorm bereichern und auch noch gesund sind. Linsen eignen sich zum Beispiel bestens als Fleisch-Alternative, nicht zuletzt wegen der wertvollen Nährstoffe wie Eiweiß und Eisen, und können vielseitig zubereitet werden. Ja, es geht noch mehr als Linseneintopf! 😉
Unsere fleißige Mitarbeiterin Tanja hat für unser Rezept der Woche die vegane Linsenpastete zubereitet. Mmmh, da wünschen wir uns mehr von!
Wie immer bekommst du die Zutaten bei uns im Unverpackt-Laden.


Für die vegane Linsenpastete benötigst du:

– 400 g gekochte grüne oder braune Linsen (= 200 g trockene Linsen)
– 200 g gekochte Hirse (= 100 g ungekochte Hirse)
– 4 EL Cranberries
– 2 Zwiebeln
– 100 ml Öl
– 4 EL Sojasauce
– 2 Pimentkörner
– 2 Lorbeerblätter
– 1 TL Majoran
– 2 Gewürznelken
– 1 TL Bohnenkraut
– 1/2 TL Liebstöckel
– geriebene Muskatnuss
– Salz
– Pfeffer



Zubereitung:

1. Zwiebeln würfeln und mit Piment, Lorbeerblättern und Nelken in etwas Öl glasig dünsten.

2. Zwiebeln mit Linsen, Hirse, Öl, Sojasauce und restlichen Gewürzen mit dem Stabmixer zu einer glatten Paste pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Cranberries daruntermischen.

3. Masse in eine mit Backfolie ausgelegte Kastenform geben, glatt streichen und bei 180 °C 40-45 min backen. Über Nacht im Ofen auskühlen lassen.


Guten Appetit wünscht dir
dein Unverpackt-Team 🙂

Weitere leckere Rezepte findest du auf unserer Blogseite!

Rezept der Woche: Veganes Knuspermüsli

Rezept der Woche

Knusper, knusper, knäuschen, wer knuspert ein veganes Knuspermüsli? – Ein guter Tag fängt bereits mit einem guten Frühstück an! Müsli ist eine hervorragende Wahl, wenn morgens weniger Zeit ist. Und es hat natürlich viele Ballaststoffe & Co. In fertigen Müslis aus dem Supermarkt befindet sich leider oft viel zu viel Zucker in verschiedener Form. Warum also nicht einmal selbst ein megaleckeres veganes Knuspermüsli selbst vorbereiten, das andere Frühstücker vor Neid erblassen lässt? Dazu ist es ruck-zuck und einfach zubereitet. Unser neues Rezept der Woche gibt dir hoffentlich die nötige Inspiration! Alle Zutaten bekommst du bei uns im Unverpackt-Laden.
Natürlich könnt ihr das Rezept je nach euren Vorlieben anpassen.

Für unsere Variante brauchst du:

– 150 g gehackte Nüsse (z. B. Walnüsse, Mandeln, Haselnüsse, Zedernnüsse, …)
– 300 g kernige Haferflocken
– 75 g Sonnenblumenkerne
– 2 TL Zimt
– 150 g Ahornsirup
– 6 EL Öl
– 150 g Trockenfrüchte (z. B. Cranberrys, Rosinen, Maulbeeren, Gojibeeren, …)

Zubereitung:

1. Alle Zutaten außer die Trockenfrüchte vermengen und auf einem Backblech mit Dauerbackfolie gut verteilen.

2. Etwa 30 Minuten bei 180° C im Backofen backen, dabei mehrmals wenden.

3. Danach abkühlen lassen und anschließend die Trockenfrüchte untermischen.

Gutes Knuspern wünscht dir
dein Unverpackt-Team 🙂

Weitere leckere Rezepte findest du auf unserer Blogseite!

Rezept der Woche: Rote Linsensuppe

Rezept der Woche

In unserer neuen Kategorie “Rezept der Woche” stellen wir jede Woche ein Rezept zum Nachmachen vor.

Die Tage werden wieder kürzer und ungemütlicher – was passt da besser, als sich mit einer wärmenden Suppe zu Hause einzumümmeln. Als Rezept der Woche haben wir daher eine köstliche Suppe mit roten Linsen ausgesucht. Rote Linsen sind bekömmlich und reich an Eiweiß, Vitaminen und wichtigen Mineralstoffen. Für die kältere Jahreszeit und ein gesundes Immunsystem also genau richtig!
Alle Zutaten bekommst du natürlich bei uns im Laden und sind wie immer vegan.

Zutaten für 4 Portionen:

– 300 g rote Linsen
– 600 ml lauwarmes Wasser
– 1 Prise Salz
– 1 TL Senfkörner
– 1 TL Kreuzkümmel
– 1 TL Kurkuma
– 1 TL Paprikapulver
– 1 Gemüsezwiebel
– 1-2 Knoblauchzehen
– 20 g frischer Ingwer

Zubereitung:

1. Gewürze mit zerkleinerter Zwiebel und Ingwer 4 Minuten anbraten lassen.

2. Rote Linsen und fein geschnittenen Knoblauch hinzugeben und eine weitere Minute mit etwas Öl anrösten.

3. Mit lauwarmem Wasser ablöschen und für 15 Minuten kochen lassen.

4. Mit Salz, Pfeffer und etwas Chili abschmecken und fertig.

5. Guten Appetit!

Tipp: Als Topping gebackene Kichererbsen mit etwas Öl und Salz!


Viel Spaß beim Nachkochen wünscht dir
dein Unverpackt-Team 🙂

Rezept der Woche: Obst-Crumble

Rezept der Woche

In unserer neuen Kategorie “Rezept der Woche” stellen wir jede Woche ein Rezept zum Nachmachen vor – mit Zutaten, die wir in unserem Sortiment führen.

Höchste Zeit für eine süße Leckerei als Rezept der Woche! Auch da gibt es in der veganen Küche viiieeel mehr Möglichkeiten, als man womöglich denkt. Zu unseren Favoriten gehört auf jeden Fall der Obst-Crumble – quasi wie ein Streuselkuchen, nur ohne Boden. So ein Crumble ist unkompliziert, schnell gemacht und kann bei der Obst-Auswahl einfach entsprechend der Saison angepasst werden. Er eignet sich super als Nachtisch oder statt Kuchen am Nachmittag. Oder nur mal so zwischendurch. Denn mal ehrlich – so ein köstlicher Crumble geht eigentlich immer. 😀 Am besten noch warm genießen!

Du brauchst dazu:

– 5 große Äpfel oder Obst nach Saison (auch lecker z. B. Pflaumen, Banane)
– 90 g Rohrohr- oder Kokosblütenzucker
– 150 g Dinkelvollkornmehl
– 90 g palmölfreie Margarine
– 1 Hand voll naturbelassener Nüsse, z. B. Mandeln, Haselnüsse oder Walnüsse
– etwas Zimt
– etwas Kokosblütenzucker oder Ahornsirup

Zubereitung:

1. Backofen auf 200 °C vorheizen und eine ofenfeste Form mit Margarine einfetten.

2. Danach das Obst in kleine Stücke schneiden (Äpfel ggf. vorher schälen) und in die eingefettete Form geben.

3. Nun die Margarine in ganz kleine Stücke zerteilen und mit dem Mehl, dem Zucker und dem Zimt zu Streuseln verarbeiten. Die Nüsse grob hacken und mit den Streuseln über das Obst streuen.

4. Darüber noch einen Teelöffel Kokosblütenzucker oder Ahornsirup gleichmäßig verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 200 °C eine halbe Stunde backen.


Guten Appetit wünscht dir
dein Unverpackt-Team 🙂

Rezept der Woche: Olivenbrot

Rezept der Woche

In unserer neuen Kategorie “Rezept der Woche” stellen wir jede Woche ein Rezept zum Nachmachen vor – mit Zutaten, die wir in unserem Sortiment führen.

Bei so viel Sonne, die uns der Spätsommer bringt, kann man sich noch ein bisschen in den Urlaub träumen und einfach einen kulinarischen Ausflug machen. Wer braucht schon eine Reise ans Mittelmeer, wenn man sich Italien & Co. mit dem mediterranen Olivenbrot nach Hause holen kann? Das ist eh viel günstiger und stressfreier. 😉

Für zwei Laibe Olivenbrot benötigst du:

– 500 g Mehl
– 7 g Trockenhefe
– 300 ml lauwarmes Wasser
– 1 Prise Salz
– 2 EL Basilikum-Olivenöl
– 100 g schwarze Oliven (entsteint)

Zubereitung:

1. Alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verkneten und 1-2 Stunden mit einem Geschirrhandtuch abgedeckt an einem warmen Ort ruhen lassen.

2. Teig halbieren und in Form bringen.

3. Die Laibe jeweils in eine eingefettete und bemehlte Backform geben und etwa eine Stunde bei 160° C Umluft backen.

4. Das Brot etwas abkühlen lassen und mit einem leckeren Gemüseaufstrich oder zum Grillen genießen.

Viel Spaß beim Backen wünscht dir
dein Unverpackt-Team 🙂

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.